Das purpur rote Licht – Teil I (Das Vorspiel)

7 Haziran 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Das purpur rote Licht – Teil I (Das Vorspiel)Jeder kennt das, da schufftet man sich jahrelang ab für den Chef und seine Firma, macht sich krumm, macht regelmäßig Überstunden, okay, okay…, fickt auch mal zwischendurch schön geil seine Alte……, und der Chef…., naja, der sieht nur eine Potenz, die seiner Kohle. Und wenn der Umsatz passt und seine Alte schön zufrieden befriedigt ist, was will er mehr!? Da kneift er schon mal ein Auge zu oder auch nicht… Denn, so ab und an wichst er sich schon mal warm, wenn er zufällig mitbekommt wie seine geile Frau gerade heimlich von einem anderen Schwanz gefickt wird. Da läßt er ihr meist keine Zeit mehr zum Duschen danach, ne ne, nix wie rin in die noch schaumig saftige Möse, kurz angefickt und schon spritzt er ab der geile Bock, mischt seinen eigenen Saft mit dem des potentiellen Vorspritzers. Doch was niemand wissen konnte, die beiden hatten ein wollüstiges Abkommen: wann immer er sie beim heimlichen Fremdficken erwischen sollte, darf er sie anschließend gehörig nachstoßen und die ganze gesammelte Ladung ist dann sein! Ja, richtig gehört! Er will Alles für sich haben, jeden einzelnen Tropfen!Genau, und das läuft so: Jedesmal, nachdem auch er in ihre Möse abgespritzt hat, legt er sich auf den Rücken und weist seine Frau an, sich so über seinem Gesicht zu plazieren, dass er ihr bequem die abgefüllte Möse leer schlecken kann. Währendessen soll sie ihm seinen Schwanz zu neuem Leben wichsen. Warum nicht, denkt seine nimmersatte Frau bei sich, ‘für mich wäre das ohnehin das perfekte Nachspiel. Und außerdem, unter uns Fickschwestern gesagt, macht es mich tierisch an zu zusehen, wie dem alten geld-geilen Wichser der noch körperwarme Cuck-Old-Saft aus meiner Möse heraus langsam und zäh direkt ins Maul läuft. Wenn der Alte dann noch gut drauf ist, gibt es auch schon mal einen Nachschlag für uns alle Drei, sofern denn mein junger heimlicher Vorspritzer bei dem geilen Anblick noch standhaft geblieben ist.’Heute zum Beispiel, scheinen die Sterne der Wollust für uns günstig zu stehen. Denn kaum war mein junger Ficker abgestiegen um sich kurz frisch zu machen, kommt der Alte auch schon angebraust, splitterfasernackt mit steil aufgerichteter Lanze wie ein brünstiger Stier, wirft mich auf den Bauch und schiebt mir seine steife Wichslatte ohne zu Zögern von hinten tief in meine vorgeglühte Möse. In seinem Lustrausch hat er garnicht registriert, das mein junger Vorstecher ja noch anwesend ist und nun die beste Gelegenheit hat, uns seelenruhig und unmittelbar beim Ficken zu zuschauen. Und wie ich im Augenwinkel mit frivoler Wonne erkennen kann, bleibt er nicht unberührt davon, auf welch a****lische Art und Weise ich von meinem Alten bestiegen werde. Binnen Kürze beschert es ihm eine weitere wundervolle und bockelsteife Errektion.Doch endlich canlı bahis ist es soweit. Mit letzten kräftigen Stößen pumbt der Alte seinen heißen Saft in die wollüstige Fotze seiner lüsterne Frau. Tief in ihrer Luströhre spürt sie seine Eichel pulsieren, sie spürt sein heißes Sperma gegen ihre Scheidenwand spritzen, bis er schließlich ihren Lustraum zum Überlaufen bringt.Das ist das Startzeichen für den alten geilen Bock. Er läßt von seiner Frau ab und rollt sich neben ihr auf den Rücken und sie weiß was zu tun ist. Kein Tropfen soll verloren gehen. Sie presst ihre Schamlippen zusammen so gut es geht und kniet sich langsam über seinem Gesicht. Mit weit geöffneten Mund und glänzend gierigen Augen wartet der auf seinen schleimigen Lohn.Sie gibt ihr Lustor frei und sogleich quillt blubbernd der erste Schwall der angestauten Ficksahne aus ihrer Luströhre, zieht sich in langen Schlieren hinunter in den wartenden Schlund. Gierig schluckt dieser alles brav und fein, nichts darf verloren sein. Eine gehörige Mahlzeit wurde ihm beschert. Er kann gar nicht genug davon bekommen, von diesem weißen geilen Schleim, mit dem unverkennbaren Mandelgeschmack. Mit seiner Zunge schleckt er jeden noch so kleinen Rest aus ihrem Schoß. Schlürft ihn ab von ihren Schamlippen, schleckt alles feinsäuberlich durch, doch er vergißt auch ihr süßes braunes Arschloch nicht, das er zum Schluß noch küßt.Seine Frau, in der Zwischenzeit auch nicht gerade untätig gewesen, hat mit der Unterstützung der ausergewöhnlichen Gaumenfreuden aus ihrem gutgefüllten Schoß und ein bischen fleißiger Handarbeit, bei ihrem Gatten einen beachtlichen Ständer hochgewichst. Doch hat sie bei der ganzen fleißigen Arbeit glatt ihren jungen Vorspritzer aus den Augen verloren. Wo ist der eigentlich geblieben. Sie versucht sich nach ihm umzusehen, kann ihn aber nicht sehen. Allerdings, wird sie das Gefühl nicht los, irgend etwas was geht vor an ihrem Hinterteil. Ihr Gatte schleckt ihre Arschrosette nun verdächtig heftig und drängt immerwieder hinein mit seiner nassen Zunge tief in ihren Darm. Dann plötzlich, unvermittelt, spürt sie eine pralle Eichel an ihrer nun doch wohl geschmierten Arschrosette reiben. Vertutzt dreht Sie sich um und sieht mich ihren jungen Vorspritzer hinter sich stehen, mit fremden wichsenden Händen an meinem steifen Schwanz. Was haben diese beiden Spitzbuben Geiles mit mir vor? schießt es ihr durch den Kopf und ein wohliger Schauer durchzuckt ihren hitzigen Körper.Was sie nämlich vor lauter Eifer nicht mitbekommen hatte, als meine Geilheit schier unerträglich wurde, fasste ich den Mut und näherte mich vorsichtig den beiden Lustmolchen. Stellte mich mit aufgerichteter Lanze genau über das schlabbernde Gesicht meines Chefs, ihren Gatten, und wartete einfach mal ab. Als der mich so stehen sah, griff bahis siteleri er zu meiner Überraschung mit einer Hand nach meinem Schwanz und fing an ihn heftig daran zu wichsen. Fast hätte ich ihm eine voreilige Ladung mitten ins Gesicht gespritzt, wenn er nicht unvermittelt abgelassen hätte. Allerdings, ließ er nicht ganz los. Meine Latte festumklammert, zog er mich zu sich und dirigierte meine pralle Eichel genau zwischen seinem Mund und den Möselippen seiner Frau. Die Aktion blieb ja nicht lange verborgen, schon konnte sie fühlen, dass da was Geiles auf sie zu kommt. Unterwürfig wie eine läufige Katze beugt sich weiter nach vorn und reckt mir bereitwillig ihren prächtigen geilen Arsch entgegen. Gierig nehme ich ihr wollüstiges Angebot an, pack sie an den Hüften und ziehe diese fest an mich ran. Unweigerlich drängt meine pralle Eichel tief in ihren feuchten Schoß. Herrlich warm und glitschig ist es dort. Ich halte inne und genieße diesen herrlichen Augenblick der Lust.Fast hätte ich vergessen, dass diese innige Begegnung hautnah beobachtet wird. Schon spüre ich die eifrige Zunge meines Chefs an meinen Eiern, an meinem steifen Schaft. Saugeil denke ich, ‚sein Speichel schmiert mir meinen Schwanz während ich genüßlich seine Alte ficke!?‘ Hätte ich nicht einige Minuten zuvor schon mal abgespritzt, jetzt gleich würde ich sicher explodieren.Und wieder ist es der Chef der die Regie übernimmt. Ohne Skrupel trennt er uns abrupt aus der geilen Umarmung und schiebt mich ein kleines Stück zurück. Mit seinen Händen zieht er die Arschbacken seiner lüsternen Frau weit auseinander und schleckt ihr genüßlich über das verlockend zuckende Arschloch. Welch ein Genuß ist es für mich mit anzusehen wie ihre Arschrosette vor Wollust rhythmisch nach Luft schnappt. Doch er läßt nicht locker und drängt mit seiner Zunge tief in ihr braunes Tor. Ach wie wünschte ich mir gerade, seine Zunge wär mein Schwanz! Liebend gerne würde ich ihn versenken, tief und ganz. Scheinbar kann mein Chef Gedanken lesen, denn kaum gedacht, greift er mit einer Hand erneut nach meinem Schaft und führt ihn flugs an ihr schleimig feuchtes braunes Tor. Schon schmiegt sich meine Eichel an, ganz sanft und ohne Drang, gleitet sie hinein, und wie ein Baum im dunklen Moore versinkt mein Schwanz ganz langsam in ihren Darm. Ich halte ein, geniese den Augenblick. Geniese die sanften Kontraktionen ihres Rektums. Spüre jede ihrer Bewegungen unmittelbar an meiner Eichel. Ich schiebe nach, geb ihr alles, jeder einzelne Zentimeter meiner Geilheit soll ihr die höchsten Wonnen bereiten, tief in ihrem Arsch.Mein Chef, auch nicht untätig geblieben, greift mir mit seiner anderen Hand unverfroren zwischen die Beine. Schon spüre ich seine mösenfeuchten Finger an meinem Arschloch, sie massieren und kneten, sie drängen und bohren. bahis şirketleri Ich laß mich darauf ein, laß sie rein, er hakt ein. Wie eine Stabpuppe bin ich ihm nun ausgeliefert, er bestimmt ab jetzt jede meiner auch noch so kleinen Bewegung. Egal wie er zieht oder schiebt, willenlos muss ich ihm folgen. Auch mein Schwanz macht jede Bewegung mit, mal dringt er tiefer ein, mal ist er allein. Tastend sucht sein Finger den Weg, findet ihn, den heimlichen Lustpunkt, den P-Punkt eines jeden Mannes. Ich spüre wie der erste Schwall meiner schleimigen Vorhut emporsteigt. Ohne mein eigenes Zutun quillt es mir ungehemt aus meiner Eichel. Diese mehr oder weniger unfreiwillige feuchte Zugabe, macht ihre Fickröhre nun endgültig saftig, glitschig und nass. Nun geb ich Gas…..! Nichts und niemand soll mich nun aufhalten, nicht einmal der fremde Finger in meinem Arsch. Ich muß jetzt ficken…., ficken, ficken, ficken! Die Chefin stöhnt, sie wird verwöhnt, an beiden Toren, es glühen ihre Ohren, die Titten sie schwingen, es wird uns gelingen, das Lied der Wollust zu vollenden und leeren unseres Fickers Lenden.Auch der Chef beginnt nun schwer zu schnaufen, hart wichst seine heißgelaufene Frau an seinem Schwanz. Auch er spürt wie der Kolben ihres Fickers beginnt in ihrem Arsch zu zucken, gleich würde er spucken, auch ihn wird er erwischen, den geilen Saft, ihn aussaugen, bis er erschlafft. Ich kann nicht mehr halten, tief spritze ich der Chefin meine erste volle Ladung in den Darm, sie empfängt sie bebend und warm. All meine Gier schenke ich ihr, spritz alles ganz tief in sie hinein, in mein trautes lüsternes Heim.Nun ist auch der Chef soweit, unter heftigen Stößen spritzt er ab. Sein Erguß benetzt ihre Titten schleimig und nass, er legt nochmal nach und trifft ihre Nas’, sie schleckt sich den Saft aus dem schönen Gesicht, und denkt bei sich, das war es noch nich’. Sie greift schnell nach hinten und holt sich ihren Anteil. Den Jungbullenschwanz will sie haben so lange er noch steht, sich ihn einverleiben so tief es nur geht, ihr vorderes Gemächt das wartet nur d’rauf, nun fick endlich, fick, komm fick das nun auch.Da laß ich mich nicht zweimal bitten. So eine schöne tropfnasse Fotze fickt Mann nicht alle Tage. Soll der Chef doch ruhig zu sehen wie schön geil ich seine Alte poppe, er hatte ja auch seinen Spaß, nun aber ist sie dran, sie will ja auch endlich ordentlich durch gefickt werden.Bei jedem Stoß klatschen meine dicken Eier auf ihre Clit und tätscheln diese langsam zur Weißglut. Sie atmet schwer, ich geb ihr mehr, stoß fester zu, geb keine Ruh’. ‚Nun komm schon Geile, komm schon, komm, sing mir den Fucking Blues, dann werde ich dir schenken nen feuchten Gruß. Laut stöhnend bäumt sie sich auf, sie ergibt sich der Lust und ich tu’s nun auch, am ganzen Körper zittert die Maid, ihre Brüste tanzen mei is des a Freid, wenn mein Schwanz versinkt in ihrem Schoß, die Nippel stahl hart wie a g’fährliches Geschoß, dann schreit sie es laut und hinaus in den Raum, was für ein geiler verfickter Männertraum…….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32