Das Luder 7

7 Haziran 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Das Luder 71 Woche später war die Examensfeier unserer Kleinen, bis dahin sollte es etwas ruhiger zugehen.Die Tunnel hielten und die Lippen waren auch nicht mehr Wund. Jenny war mittlerweile jede freie Minute bei uns und Ich fummelte eigentlich immer dann wenn niemand hinsah an einem der Mädels. Abends saßen wir gemeinsam auf unsrer kleinen Terrasse und tranken ein Glas Wein.Ich hatte das Laptop mit und schnitt gerade ein neues Video, angeblich für den Meister, da kam Silvia auf die Idee wir könnten etwas zusammen unternehmen. Cindy hatte 14 Tage Urlaub und eigentlich wollten Silvia und ich in die Berge, denn auch wir hatten Urlaub. „Lass uns doch mal zusammen weg fliegen“ sagte Silvia wenigstens ein paar Tage. Wir suchten uns Urlaubsziele und träumten uns in den Süden. Cindy war am chatten und 20 Minuten später sagte Sie „Jenny würde auch mit, Sie bezahlt auch ihren Anteil“ Zum dank mixte ich den Frauen einen Cocktail und wir gingen ins Wohnzimmer und spielten noch eine Runde Lotterie. Jeder darf 10 Sekunden meinen Schwanz blasen , es wird immer abgewechselt, und wer mich zum spritzen bringt hat gewonnen.Diesmal gewann Silvia, sie bedankte sich artig und teilte die Beute mit ihrer Tochter. Da mir die Beiden leid taten holte ich den Riesen Hitachi , stellte die Mädels Gesicht an Gesicht und klemmte ihn zwischen beide Kitzler. „Wenn das Ding runter fällt ist es vorbei“ sagte ich und schaltete an.Ich ging in die Küche und googelte nach bezahlbaren Urlauben. Erst eine Stunde später viel das Teil auf den Boden und Silvia rief „Mist, ich war fast schon wieder fertig.“ „Zum einschlafen genügen mir 8 und du?“ „Ich hatte nur 5, aber besser wie nichts“ kicherte Silvia. „Komm wir müssen noch aufwischen, sonst wird Diddi böse“ sagte die kleine und holte in der Küche das Putzzeug.Der einzig bezahlbare Urlaub war am Schwarzen Meer. Ein Vier Personen Apartment mit all inklusive ich buchte denn es waren nur noch wenig Plätze frei, außerdem war es in einer speziellen Anlage. Freitag Abend war die Examensfeier, wir als Eltern waren mit Eingeladen. Es dauerte ein wenig bis wir die Kalkscheune erreichten den es war im Osten der Stadt, aber tolle Lokalisation. Sie hatten Spanferkel für die ganze Meute bestellt und es gab Alkohol bis zum abwinken. Immer mehr Eltern wurden von ihren Kindern nach Hause geschickt. Silvia und ich gingen dann auch obwohl es Cindy nicht wirklich Recht war, aber Jenny war ja noch bei ihr und teilte sich auch das Zimmer mit ihr. Gut das wir mit S und U Bahn gefahren sind , ich hatte ganz schön einen sitzen.Da der Zug gut gefüllt war musste sich Cindy auf meinen Schoß setzen. Ich schaffte es die Hand hinten in den Rocksaum zu drücken. Gut das Cindy den langen Rock angezogen hatte. Silvia merkte was ich vor hatte hob ihr Hinterteil ein wenig und so konnte meine Hand vor rutschen bis ich mit den Fingern an die Fotze kam. Langsam lies ich drei Finger in der Fotze greisen. 2 Haltestellen später war Cindy das erste Mal fertig. Kurz später mussten wir aussteigen, gut das wir so nah an der Tür waren und es draußen nicht so hell. Cindys Rock hatte einen nassen Fleck.Beim heim schlendern war Cindy noch total wuschig. Beim Eingang in den kleinen Park hob ich Cindy einfach auf den Fahrradpoller , der steckte jetzt 10 cm in ihr drinnen und Silvia begann sofort darauf zu reiten. Ich lies Silvia den Rock heben und filmte das ganze mit dem Handy.10 Minuten später konnte Sie nicht mehr und ich half ihr herunter. Bis zuhause waren es nur noch 200 Meter und ich sagte zu Silvia „Die paar Meter bis zuhause wirst du nackt laufen“ Silvia riss sich die Kleider fast vom Leib und stolzierte neben mir nach hause. Ich machte noch eine Flasche Sekt auf und schaltete den Fernseher ein. „Schau mal, unser Filmchen das ich dem Meister schicken musste“ log ich Silvia an. „mein Gott ist das geil“ sagte Silvia bei der Szene wo mir Cindy die Hände ritt und ich Silvia in den Arsch fickte. Silvia steckte sich einfach die Sektflasche in die Fotze und ritt auf ihr. Ich zog ihr die Flasche aus der Fotze und schimpfte mit ihr.“das mache ich „sagte ich und ich drehte Silvia auf den Bauch. Ich glaube damit hat Sie nicht gerechnet . Ich steckte Silvia die Pulle in den Arsch und lies sie leer laufen. „Wehe es kommt auch nur 1 Tropfen Sekt aus deinem Arsch“ sagte ich und schaute mich um. In der Küche stand nichts anderes herum außer einer leeren Salatsoßenflasche Sylter Liebe dachte ich und sagte „ Schiebe dir das teil ins Fotzenloch und denke daran, auch beim Orgasmus kein Sekt. Eher schmerzverzerrt hatte Silvia ihren nächsten Orgasmus.„So und jetzt ficke ich dich noch in den Arsch“ Selbst mich bizzelte der Sekt am Schwanz spritzte aber mein Sperma kurz später dazu. „Meister“ sagte Silvia plötzlich „ich kann es nicht mehr halten“Ich holte Silvia die alte Vase aus dem Flur und stellte sie hin. Wenn du es nicht noch 15 Minuten einhältst, dann musst du das zeug trinken. Komm ich lenke dich ab“ sagte ich und kniff ihr fest in den Kitzler , mit der anderen Hand zog ich ganz fest an den Ringen. Aber Silvia konzentriere sich nur auf ihren Arsch. Nach 15 Minuten platzte ihr bald der Darm und das Gemisch füllte die Vase fast zur Hälfte. Silvia verschwand im Bad, nach 10 Minuten kam Sie und sagte „ das machen wir mal wieder“ Jenny freute sich wie sehr, den Sie hatte Urlaub bekommen und konnte mit nach Bulgarien.Mittwoch 16.00 geht der Flieger. Um 9 Uhr lies ich die Mädels antanzen.Cindy hatte Glück, ihre Tunnels waren nicht aus Metall und die Dinger konnten drinn bleiben.Silvia entfernte ich alle Piercings aus der Fotze und auch bei Jenny kam die Spirale vom Kitzler.Sie hatte etwas Angst das der Kitzler sich wieder zurück zieht. Wir waren aber umso Erstaunter das der Kitzler so lange blieb. 3 Koffer Gepäck und das Case für die Piercings waren gepackt. canlı bahis Es konnte losgehen2 Stunden vorher mussten wir am Flughafen sein, wir waren alle aufgeregt.Etwas trinken , einen Hamburger und viel Wartezeit. Pünktlich betraten wir den Airbus 320der uns in 2 Stunden nach Varna brachte. Vor dem Flughafen wartete schon ein Kleinbus auf uns.Noch einmal 1,5 Stunden fahrt und das Hotel noch nicht einmal am Strand , meine Mädels waren etwas enttäuscht. „ Wartet ab was euch im Innern erwartet „ sagte ich meinen Mädels.Inmitten von Pinienbäumen lag unsere kleine Ferienwohnung. Zwei große Schlafzimmer eine Wohn- Esszimmer und eine kleine Küche. Dazu eine Dusche und ein WC. Eine verschossene Tür das war alles, aber es genügte vollkommen. Silvia und ich nahmen das rechte Zimmer die Mädels das linke Zimmer. Da es mittlerweile 23 Uhr war legten sich alle schlafen.„Morgen früh werde ich euch erst wieder die Piercings anlegen und euer Ressort Outfit.“ sagte ich und legte mich hin.Um 8 waren alle wach und ich kochte Kaffee für uns. Zuerst legte ich Jenny die Spirale an und drehte gleich 2 Zacken weiter. „Uii das reibt bestimmt im Bikini Höschen“ sagte Jenny „da muss ich sofort ins Wasser sonst sieht jeder den nassen Fleck.“ Silvia legte ich die ganz schweren Ringe an die Fotze und auch 2 große an die Warzen. „Das bekomme ich aber nicht alles ins Höschen“ sagte Silvia und auch Cindy hatte bedenken. Cindy legte ich noch eine Kette an, bei jedem Schritt wurden die Titten in die Länge gezogen und der Kitzler nach vorne. Die drei schauten mich fragend an. Nun zog auch ich mich aus und holte die Masken hervor. Jeder hatte eine Gesichtsmaske die zwar ein teil des Gesichtes verbarg aber sonst alles frei war. Man konnte vielleicht ein Gesicht erahnen aber nicht erkennen.„Diese Masken werden hinten verschlossen und nur ich kann die Masken mit einem Schlüssel öffnen. Ehe ihr fragt was das soll ihr werdet es gleich sehen.“Ich öffnete die verschlossenen Tür und wir gingen in den Innenhof. Den Dreien verschlug es die Sprache, alle waren nackt , oder in Latex. Wir gingen erst mal Frühstücken. Zu jedem Tisch gehörte eine Bedienung.ich hatte eine weibliche bestellt. Die Frau hatte ein Silbertablett vor dem Bauch und wurde oben nur durch die Brustwarzen gehalten. Ich bestellte zuerst 4 große Kaffee. Geschickt brachte uns Lena , so hies unsere Bedienung, die Kaffee. Ihre Warzen waren extrem in die Länge gezogen. „Das einzige was die Mädels sagten war „Geil“ An jeder Seite des Speiseraumes hing eine große Tafel dort stand in mehreren Sprachen das Geschlechtsverkehr so wie das angreifen von Geschlechtsteilen verboten ist. Nach 30 Minuten waren alle satt und Silvia fragte mich „was kommen jetzt noch für Überraschungen?“„Zuerst gehe ich mit euch in den Vakuumraum , da sind wir für das Erste unter uns.Wir mussten ein paar Meter laufen und waren plötzlich umgeben von den Seltsamsten Maschinen.Ich hatte mir extra eine 4K Stirnkamera gekauft und hatte auch die Videokamera mit.„Miss „sagte eine junge Dame zu meiner Frau und zog sie zu sich. Silvia wurde sanft aber bestimmt in einen Stuhl gedrückt. Die Dame entfernte die Piercings in der Brust und begann die Brust zu vermessen. „D“ sagte die Dame zu uns , drehte sich wieder zu Silvia und zog die Brust nach vorne.Ein Maßband wurde jetzt um jede einzelne Brust gelegt.bei Silvia rechts 22 und links 20 cmDie Frau öffnete eine Konsole und holte 2 kleine Plastikbehälter heraus die sie an die Apparatur anschloss. Sie drückte ein Pedal und ein Sauggeräusch war zu hören. Sie setzte direkt an der rechten Brustwarze an und der Cup zog die Warze ein. Silvia stöhnte und die Dame fragte wie lange die Warze eingezogen werden soll. „Das überlasse ich den beiden jungen Damen neben mir“ sagte ich zurück und Cindy rief „Mehr“ und Sekunden später „noch mehr“ Der Nippel war nun fast 2 cm in dem Ding. Auch an der anderen Seite wurde das Teil angelegt. Da Silvia partout die Hände nicht vom Schoß lassen konnte wurden sie an der Lehne fixiert.„14“ sagte die Frau und schmierte große Cups ein. Legte ihn über die rechte Brust und drückte das Pedal. Die dicke Brust quetschte sich in den Cup und wurde in die Länge gezogen. Hinten am Ende des Cups drehte die Frau irgend etwas und zog den Cup ab. Der hintere Ring blieb auf der Brust und konnte sogar verbreitert werden. „Spätestens Morgen fangen die Brüste an zu hängen, verlassen Sie sich darauf“ sagte die Frau und behandelte die andere Brust genau so. Zu guter Letzt bekam Silvia noch 2 Spritzen in jede Brust. „Du hattest Dir Hängebrüste gewünscht mein Schatz“ sagte ich während Silvia wieder aufstehen durfte. „Sie können sich jetzt erleichtern“ sagte die Frau „setzten Sie sich einfach auf ihre Größe , anschalten geht automatisch.“ Die Frau zeigt hinter sich wo ein Dutzend Dildos und Vibratoren aus dem Boden kamen. Silvia setzte sich ohne zu zögern auf einen relativ Großen und man hörte ein Summen. „Das ist die Spritze „ sagte die Frau „viele hören erst nach einer Stunde auf“Auch Cindy wollte , wie ihre Mutter Schläuche haben und hatte die Selbe Prozedur.Jenny fragte , ob sie einfach nur eine Körbchengröße mehr haben könnte worauf ihr nur etwas gespritzt wurde. Ich filmte die drei wie Sie sich selbst fertig machten, nach 20 Minuten stand auch Cindy auf.Cindy sollte sich auf einen Tisch legen der dann halb in der wand verschwand. Ich durfte die Frau begleiten und filmen, insgesamt 4 Spritzen bekam Cindy in die Schamlippen. Danach wurden die Lippen in einen Automat gesogen. Es musste nicht schlecht sein den Cindy stöhnte sofort. „Wir können Sie jetzt alleine lassen in 2 Stunden können sie die junge Dame holen.“ sagte die FrauJenny lag in der Maschine und bekam 2 Spritzen in den Kitzler. Kurz vor Mittag holte ich die 3 zum Mittagessen.Ich staunte nicht schlecht. bahis siteleri Die Schamlippen von Cindy waren nun bestimmt 10 cm lang. Und ihre Warzen erst große nach unten hängende Warzen. Bei Jenny einen 4 cm langen Kitzler , so manchen Junge bekommt da Neid.Aber meine Silvia, Riesen brüste mit Monsterwarzen und die Piercings an der Fotze konnte man ziehen bis an die Knie.Nach dem Mittag legten wir uns erst mal um. Gegen 3 begann die Animation.Die 3 hatte ich für den Spermaturm angemeldet. 3 Türme stehen zur Verfügung. Jeder Turm war 10 Meter hoch, komplett von außen zu umlaufen.In jeden Turm kommen 20 Frauen. Ziel des Spieles ist es die erste Frau oben zu ficken von dort läuft es der verkehrt herum liegenden Frau in den Mund. Wenn diese das Sperma geschluckt hat wird die nächste Frau etwas tiefer frei gegeben . Gewinner ist die Mannschaft wo die Frau ganz unten das letzte Sperma schluckt. Ein gigantischer Anblick 60 Frauen in den Türmen und 120 Männer zum besteigen. Meine Mädels wurden jeweils in die Mitte gelost , nur Silvia war relativ weit unten. Über 2 Stunden dauerte das Spektakel , mit vollkommen verschmierten Löchern waren die 3 wieder bei mir , ich hatte dreimal in die Rothaarige Drecksau gespritzt.Bis zum Abendessen waren wir alle am Pool und schlürften Cocktails.Auf dem Sc***d hies es Turm ist frei. Jenny sagte „Das sehe ich mir an. Kurz später verschwand die kleine Jenny in dem Turm , aus dem Fenster wurde der Arsch herausgestreckt aus der anderen Seite der Mund. 1 Stunde war die kleine im Turm und wurde 15 mal gebucht. Als sie wiederkam rülpste sie Erstmal und es roch nach Sperma.Das Abendessen war eigentlich unspektakulär Abends ging es zur Animation in den Garten. Eine Frau schoss Dartpfeile aus ihrer Fotze auf eine Scheibe. Eine andere lies sich einen Liter Wasser in die Fotze laufen, tanzte etwas und lies das Wasser wieder in die Flasche zurück laufen. Eine andere Frau wurde an den Brüsten hoch gehoben und baumelte über unseren Köpfen. 5 Frauen wurden durch die Warzen an einen Tisch genagelt und eine junge Schwarze Frau lief über die Brüste. Eine Spanking Session wurde gezeigt. Wir überlegten uns etwas Spazieren zu gehen. Wir entschieden uns für den Gespensterwald.Bereits nach wenigen Metern wusste ich warum er so heißt. Ein Baum fuhr einen Penis aus. Man konnte deutlich sehen das er nicht echt wahr aber schön war es schon. Silvia blieb vor dem Baum stehen und der Schwanz manövrierte sich den Weg ins Loch. Silvia wurde von Zangen an Armen und Beinen festgehalten und in die Höhe gehoben. Die Beine wurden weit auseinander gezogen und Silvia wurde extrem durch gerammelt. Fast auf Augenhöhe , Silvia sagte gerade „Mir kommt es gleich“ begann der Ast zu zucken und blähte sich zuerst vor der Fotze dann in der Fotze auf und explodierte. Literweise wurde eine Sperma artige Flüssigkeit in Silvia gepumpt.Nach ein paar Minuten hatte das ganze ein Ende und Silvia lag komplett in der schleimigen Flüssigkeit eingehüllt auf dem Boden. Ein paar Meter weiter war eine Dusche und Silvia säuberte sich. Hinter uns hörte man wie Arbeiter den Weg wieder säuberten für die nächste. Rechts ging es weiter in den Roulette Weg. Wir beschlossen dort lang zu laufen.Immer häufiger kamen Sicherheitssc***der und Warnsc***der, nur für hartgesottene hieß es, die Mädels wollten trotzdem weitergehen. „Halt“ sagte plötzlich eine Stimme „drehte das Rad damit du weiter kommst.Direkt am Baum hing ein Rad , Jenny drehte es und es klackte Ordentlich. Es blieb stehen und darunter stand „Gurke“ geschrieben. Aus einer Schublade , die sich öffnete wurde die Gurke genommen. Jenny rammelte sich die Gurke ins Loch und hatte schon Sekunden später einen Abgang. Glaubt ihr das Spermabad hätte mich kalt gelassen „grinste Sie.Mit jedem Gang wird es schlimmer, dreht um“ hieß es auf einem weiteren Weg.Ein Stück weiter war eine Übersichtstafel. Gurke ist entfernt worden.Cindy war eigentlich an der Reihe , aber über dem Roulette stand Silvia geschrieben. Silvia drehte sofort am Rad und der Fackelzug wurde angezeigt. „Was um alles in der Welt ist ein Fackelzug“ fragte Cindy und Sekunden später hatte Silvia eine alte Rolle in der Hand. „Alle Lichter müssen mit der Fotze gelöscht werden und jede Kerze muss in die Fotze eingeführt werden, nur dann kommt ihr weiter.“Wie aus dem nichts brannten vor uns 6 Lichter all in verschiedenen Höhen und Größen.Nummer 1 war auf einem Stuhl und nicht größer als eine Weihnachtskerze. Silvia beeilte sich und erstickte die Kerze mit ihrer Fotze. Das bisschen Kerzenwachs am Kitzler wurde sofort fest. Es dauerte auch nur Sekundenbruchteile bis Silvia die Kerze in der Fotze hatte.Die Kerzen wurden immer dicker und Silvias Fotze hatte immer mehr Kerzenwachs . Nummer 6 stand auf einer Schaukel, eine große Stumpenkerze mit viel Wachs. Aus war die Kerze relativ schnell, Silvia hatte den Bogen raus. Geschickt lies sich Silvia auf der Kerze ab und setzte sich schließlich. Die Kerze suchte immer weiter den Weg ins innere. „ganz schön heiß“ stöhnte Silvia und hatte den letzten cm vor sich, beim setzen auf die Schaukel verlor Sie das Gleichgewicht viel nach hinten und die Kerze entleerte sich in ihre Fotze. Silvia schrie auf aber nach wenigen Sekunden sagte ist „Eigentlich gar nicht so schlimm“ Sie stelle sich und ein Teil des Kerzenwachses lief ihr aus der Fotze und wurde in den Ringen fest. Etwas weiter hies es wieder Reinigung. Silvia musste ihre Füße genau auf die Markierungen stellen und ein Stab fuhr ihr in den Arsch. „Ohh,der macht warm“ sagte Sie eine Art Gläser bürste kam aus dem Boden und begann sich wie wild in ihrer Fotze zu drehen , immer mehr Wachs wurde aus ihrer Fotze geschleudert und mit Wasser abgespritzt bis alles sauber war.„Weiter nur noch ein Stück, dann sind wir durch“ sagte Silvia „hinten wird bahis şirketleri es heller“Vor einem gefliesten Gebäude wartete die nächste Aufgabe „Jenny“ hies es über dem Roulette. Cindy war schon beleidigt.„Drehte Cindy mit Füssen“ Cindy sollte sich auf die Fliesen legen und Jenny stand plötzlich im Fußbad.„Ihn, was ist den das für Glibber zeug“ fragte sie und ich Verstand. Jenny nahm ihren verschleimten Fuß und steckte ihn langsam in Cindys Fotze „Gut das Jenny nur 36 hat“ sagte ich.„So wird das nichts“ sagte Silvia. „Cindy du musst die Beine ganz weit nach hinten nehmen.“kaum hatte Cindy die Beine hinten rutschte Jenny bis zum Knöchel in Cindys Fotze.Nach kurzer Zeit stampfte Jenny in Cindys Fotze herum., die die Beine immer weiter nach hinten nahm. Cindy schrie ihren Abgang heraus und Jenny zog den Fuß heraus. Die Kleine spritzte uns komplett nass. Gemeinsam gingen wir Richtung Ausgang. Vor dem Ausgang noch ein Sc***d Reinigung.Wir duschten ausgiebigst und während Cindy sich bückte schob ich meinen Schwanz in ihren Arsch und begann zu stoßen. Cindy drehte sich um und sagte „Entschuldigung, ich habe dich nicht stehen sehen“ Und ich war noch immer in ihrem Arsch. Ich zog meinen Schwanz heraus und Cindy sagte nur „ es tut mir Leid es tut mir Leid, ich habe es nicht gemerkt.“ Jenny hatte erbarmen mit mir und lies mich in ihren Arsch . Da sie aber ein Stück zu klein für mich ist hob ich sie an den Beinen hoch drückte sie zusammen lies sie in ihre Kniekehle rutschen und schnappte sie an der Schulter. Ich benutzte die kleine wie eine Fickmaschine. 2 mal spitzte ich in ihr ab. Beim weggehen sah ich ein Sc***d „Analreinigung“. Ich holte Silvia und Jenny und probierte es aus. Ich steckte beiden den Schlauch in den Arsch und drückte den Knopf. 3 Liter Flüssigkeit wurde jeder in den Darm gedrückt. 3 mal musst ich bei jeder spülen bis nur noch klares Wasser kam. Nach der letzten Tür erhielten wir unseren Preis. 2 Magnum Flaschen Champagner und 400g Kaviar, zwar kein guter aber immerhin. Wir schlenderten los doch die letzte Tür wollte sich nicht öffnen.ich wusste mir nicht zu helfen und drückte die „Hilfe“ Taste.Wir müssen den Wald so verlassen wie wir gekommen sind, Die Flaschen und die Dosen müssen hier bleiben, aber der Inhalt muss mit. Jetzt wusste ich auch warum Analspülung.Zuerst drückte ich Cindy den Kaviar in die Fotze , die sagte nur „Na toll, deswegen riecht sie nach Fisch“ Jenny und Silvia schüttete ich eine Magnumflasche Champagner in den Arsch. Silvia war das Gefühl ja schon bekannt. Jenny hatte zu kämpfen.Jetzt schaltete die letzte Tür auf grün und sie öffnete sich. Dahinter war der Speisesaal.Alle klatschten, den Sie hatten das ganze über Monitore verfolgt. Jenny und Silvia bekamen eine Schlauch in den Arsch geschoben woraus die Gäste sich Champagner laufen liesen und Cindy lag auf dem Tisch und wurde ausgelöffelt. Im Zimmer versuchten die 2 Cindy vom restlichen Kaviar zu befreien. Mit dem Gartenschlauch und einer Gläserbürste hatten Sie den gewünschten Erfolg. Cindy stand mir weit offenen Beinen über der Dusche und Jenny drehte den Wasserhahn auf. „Ahh, kalt“ sagte Cindy und das Wasser spritzte wieder nach außen. Silvia steckte die Bürste dazu und fegte die Fotze von innen. Cindys Gesicht nach zu urteilen fand Sie es nicht sehr unangenehm. Am nächsten Morgen wurden die 3 wieder in den Welnesstempel geholt. Alle 3 wurden wieder in die Brüste gespritzt. Cindys Fotzenlappen wurden bearbeitet. Die Brüste musste Cindy diesmal auch in 2 vorgefertigte löcher stecken genau wie die anderen auch. Jennys Kitzler wurde mehrmals gespritzt. Danach wurden die Piercings entfernt. Der Kitzler blieb jetzt ohne die Piercings gut3 cm lang. Bei Silvia wurden die Brustringe entfernt. „Das will ich auch“ schrie Cindy beim Anblick auf die Brüste ihrer Mutter. Durch die Spritzen haben sich die Brüste meine Frau verdoppelt, aber am Brustansatz hat sich der Umfang durch die Ringe verkleinert. Im stehen sieht man den kleinen Ansatz aber darunter hängen riesige Glocken. Es sieht aus als hätte man einer kleinen Brust Bälle implantiert. Nach einem kurzen Gespräch mit mir wurden auch Jenny und Cindy Ringe angelegt.Gegen 11 gingen wir an den Pool wo es einen Vortrag über Schmerzen gab der uns aber weniger interessierte. Eine Gruppe Bodybuilder kam nach dem Joggen bei mir vorbei und fragte ob Sie sich Jenny zum Duschen ausleihen dürften. „Klar“ sagte ich „Nur filmen müsste ich es.“„Ok, aber mit Masken“ sagte der eine und los ging es. Es sah schon komisch aus, die Riesen Hünen und die kleine zierliche Jenny in der Mitte.In der Dusche hob der erste Sie einfach hoch legte sich die Beine um den Hals und saugte am Kitzler direkt vor seinem Mund. Ein anderer sah das und steckte seine Flasche Shauma Shampoo einfach in den Arsch und sagte „Nicht fallen lassen“„wir wollen auch mal“ sagte der Schwarze und hob Jenny herunter. Gut das Jenny so gelenkig war dachte ich während der Neger wie ein Klappmesser zusammenfaltete und sich auf den Schwanz steckte. Er fickte die Kleine heftig durch und spritzt als erster in Sie hinein. Einer legte sich auf die Mauer und sagte „ Stecke sie mir auch mal drauf“ und Jenny wurde weitergereicht wie eine Flasche Wein. Auch er hämmerte in Jenny ein bis einer sagte „ Da ist doch noch ein Loch frei. Ein anderer drückte ihr etwas Duschgel in den Arsch und lies seinen Schwanz folgen. Jenny rief „Ich platze gleich“ aber ein anderer stopfte ihr den Mund. Eine Stunde lang schluckte Jenny, wurde geweitet in alle Löcher besamt, befingert und zum Schluss einfach in der Dusche liegen gelassen. „Jenny lag auf dem Bauch und es dauerte bis Sie sich drehte. Beim drehen lief aus allen Löchern noch Sperma, Jenny lächelte zufrieden. Sie duschte und wir gingen zu den anderen. Silvia wollte das Filmchen sehen die CD in den Rekorder. Am geilsten war die Stelle wo der Blonde Jenny auch haben wollte ihr mit 4 Fingern in den Arsch Griff und sie so von dem einen runter zu heben. Cindy fummelte und sagte „Der Arsch steht jetzt noch offen.“Ende teil 7

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32