Jenny Teil 18: Noch ein Geständnis!

6 Haziran 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Jenny Teil 18: Noch ein Geständnis!Ich wachte früh am nächsten Morgen auf. Viel zu früh eigentlich. “War das alles nur wieder ein Traum gewesen?” “Nein!”, sagte Jenny, “So, wir mir der Hintern weh tut, bestimmt nicht.” Sie lag in ihrer Schulmädchenuniform an mich gekuschelt und rieb ihren Hintern an meinem Bauch. Ich nahm sie in den Arm und küsste sie zärtlich, streichelte ihre Brüste. Sie schlang die Arme um meinen Hals und erwiderte meinen Kuss. Dann schmiegte sie sich an meinen Hals und genoss die Streicheleinheiten.”Lass mich mal sehen.”, sagte ich und drehte sie auf den Bauch, hob das Röckchen hoch, nahm etwas Lotion und verteile dies großzügig auf die Backen, die immer noch leicht rötlich schimmerten. Jenny reckte mir mit einem wohligen Schnaufen den Hintern entgegen und ich massierte zärtlich ihren Po, fuhr durch ihre Spalte, ließ einen Finger in ihrem Fötzchen verschwinden. Ich spreizte ihre Beine, hob ihr Becken an und ließ meine Finger über ihren Schwanz gleiten. Ich umfasste ihn, zog die Vorhaut zurück und strich über ihren Schlitz. Jenny stöhnte leise, ich spürte wie ihr Schwanz wuchs, streichelte über den Schaft und fing langsam an sie zu wichsen. Dann beugte ich mich vor und öffnete mit der Zunge ihr kleines Loch, leckte über den Kranz, was Jenny mit einem “Du machst mich so geil, hör nicht auf!” kommentierte. Ich leckte ihr kleines Loch schön feucht, drang immer mal wieder mit einem Finger ein, massierte ihre Prostata. Jenny tropfte bereits, ich nahm es ab und steckte Jenny den Finger in den Mund. Geil und gierig verschlang sie meinen Finger und leckte alles ab. Ich hockte mich hinter sie, ließ meine Clit durch ihre Furche gleiten, berührte ihren Sack und ihren Schwanz. Jenny griff sich zwischen die Beine und massierte unsere Schwänze, die durch ihr Precum schön glitschig wurden. Mein Clit wuchs in ihren Händen; ich entzog mich ihr und drückte meine Clit gegen ihr Fötzchen. Ein kurzer Druck, Jenny öffnete sich und ich konnte wunderbar in sie hineingleiten. Langsam fing ich an ihren Anus zu ficken, ihr Hintern reckte sich mir entgegen, wollte dass ich tiefer eindringe. Ich tat ihr den Gefallen und zog sie voll auf meine etlik escort Clit. Jenny bäumte sich mit einem heftigen Stöhnen auf, umschlang mit ihren Armen meinen Hals und drang mit ihrer Zunge in meinem Mund und küsste mich wild. Dabei übernahm sie die Initiative und spießte sich wieder und immer wieder auf meine Clit auf. Sie fickte sich wild, ihr Hintern knallte gegen meinen Bauch, ihr Schwänzchen flog auf und ab. Ich spürte, dass sie gleich kommen würde, fing ihr Schwänzchen ein, hielt es fest und rieb sie gegen ihre Bewegung. Ich ließ mich mit Jenny auf den Rücken fallen, Jenny hörte nicht auf zu ficken und ich kam. Ich versenkte meine Clit tief in ihr, hielt sie fest und drückte ihr mein Sperma in ihr Fötzchen. Als sie mein Sperma in sich spürte, kam sie auch. In hohem Bogen spritzte es aus ihr heraus, klatschte auf den Bauch, in ihr Gesicht, in mein Gesicht.Wir blieben noch eine Weile miteinander verbunden liegen und genossen unseren herrlichen Orgasmus und rieben glücklich unsere Wangen aneinander. Unsere Münder trafen sich, zärtlich spielten unsere Zungen, leckten gegenseitig das Gesicht sauber, um sich dann wieder zu einem heftigen Kuss zu finden. Jenny löste sich von mir und nahm meine Clit tief in ihren Mund und holte sich ihren und meinen Saft. Ich warf sie auf den Rücken, leckte über ihren Bauch, schmeckte ihr Sperma und leckte gierig weiter hinunter in ihren Schritt, wo mir unsere Säfte entgegenliefen. Jenny ließ derweil nicht von meiner Clit, die ich ihr aus purer Lust tief in den Hals stieß. Deshalb nahm ich auch Jenny Schwänzchen in den Mund und leckte sie, wie sie es am liebsten hatte. Ich stöhnte laut, dass ich es nicht mehr lange aushalten könnte. Jenny blies einfach traumhaft. Aber auch Jenny Schwänzchen bohrte sich tiefer und heftiger in meinen Hals. Als Jenny ganz in mir war, spürte ich ihr Sperma in meinem Rachen. Das war für mich zu viel und auch ich bohrte mich in ihren Hals und spritzte tief in sie hinein.So lagen wir noch eine Weilchen und schmeckten den Anderen, da klingelte der Wecker und brachte uns in die Wirklichkeit zurück. Jenny gab mir einen Kuss und verschwand im Badezimmer. ankara eve gelen escort Eine halbe Stunde später war sie zur Arbeit verschwunden. Ich holte mir eine Tasse Kaffee und machte mich dann auch arbeitsfertig.Im Büro angekommen wurde ich von meinem Chef und dem Team beinahe überschwänglich begrüßt. Sie beglückwünschten mich zu dieser Idee, mit der auch die Folgeprojekte erheblich schneller und günstiger abgeschlossen werden könnten. Ich nutzte die Gelegenheit und handelte einen neuen Vertrag aus, der mir neben etwas mehr Geld, aber vor allem mehr Freizeit, eine flexiblere Arbeitszeit und nicht zuletzt eine Gewinnbeteiligung aus meiner Idee garantierte.So konnte ich noch häufiger von zu Hause aus arbeiten und brauchte mich nur noch an wenigen Tagen im Büro sehen zu lassen. Das kam mir natürlich besonders entgegen, weil ich mich zu Hause halt anziehen konnte, wie ich wollte…Der Tag verging sonst ziemlich ereignislos. Ich erledigte die Post, überprüfte einige Berechnungen und Angebote, gab sie mit meinen Kommentaren zurück. Mein Chef gab mir den neuen Vertrag zur Durchsicht, richtete mir Glückwünsche seiner Frau aus, die fragen ließ, ob wir dies nicht am kommenden Wochenende zusammen feiern könnten. Sie würde mich und meine Begleitung sehr gerne kennen lernen. Ich war etwas verdutzt und fragte, “Begleitung?” “Ja!”, sagte mein Chef, “Die nette Dame, mit der meine Frau Sie und die beiden jungen Leute am Bahnhof gesehen hat!” Ich musste etwas schlucken, fing mich dann aber wieder und sagte, dass ich die Einladung gerne schon für mich annehmen würde, aber die Begleitung noch nicht zusagen könnte, das müsste ich erst abklären.”Ja, machen Sie das. Wir, meine Frau und ich, würden uns jedenfalls sehr über Ihren Besuch freuen!”Den ganzen Nachmittag schwirrten die Gedanken im Kopf herum. Auf dem Weg nach Hause konnte ich mich kaum auf den Verkehr konzentrieren und erntete dafür auch so manchen Finger. Kaum zu Hause rief ich Lillie an und fragte sie, was sie davon halten würde. Sie fand es eine tolle Idee. Sie würde gerne als meine Begleitung mitkommen. Dann hätten wir auch endlich mal das Wochenende für uns, ankara escort weil Jenny ja bei Inga in Hamburg sei. Mir fiel ein Stein vom Herzen, wusste ich doch, dass Lillie tatsächlich ganz Frau und Dame sein konnte.Plötzlich sagte sie: “Ich habe gar nichts anzuziehen! Da muss ich mich sofort drum kümmern!” Nachdem wir kurz noch den Stil besprochen hatte, legte Lillie auf und ich konnte mich beruhigt zurücklehnen. Alles wird gut!Ich zog mich um, meine Hosen und mein Hemd flogen in den Schrank; ich nahm die rot schwarze Corsage, füllte sie mit Silikoneinlagen, zog die echten schwarzen Nylons an, schlüpfte in das schwarzweiße Sommerkleid, suchte passende Heels heraus und begann mich zu schminken. Zartrosa Wimperntusche, etwas Puder, Eyeliner, Augenbrauen, Lippenstift und die blonde Kurzhaarperücke. So ging ich in die Küche und bereitete das Abendessen vor. Nichts großartiges, ein leichter Sommersalat mit Krabben, etwas Brot. Dazu ein paar Kerzen auf den Tisch und Sekt kalt gestellt.Die Tür ging auf, Jenny kam herein, ich fiel ihr um den Hals. Fragend schaute sie mich an, sah sich um und sagte: ” Ich habe heute nicht Geburtstag!” “Nee”, sagte ich “ich weiß, aber bitte geh ins Bad und dich umziehen, wir haben etwas zu feiern!” Kurze Zeit später war sie wieder da, hatte sich eine Bluse, Rock und Nylons angezogen, stöckelte auf mich zu. Beim Essen erzählte ich ihr erst die beruflichen Neuigkeiten, später von der Einladung und dass Lillie am Freitag kommt um mich zu begleiten.Jenny war erst etwas eifersüchtig auf Lillie. Als ihr aber dann einfiel, dass sie ja am Wochenende bei Inga sei, lichtete sich der Schatten in Ihrem Gesicht und sie freute sich mit mir über die Neuigkeiten. Nach dem Essen kuschelten wir mit einem Gläschen Sekt auf der Couch. Jennys Kopf lag an meinem Hals, sie knabberte gedankenverloren an meinem Ohrläppchen, was mir einen wohligen Schauer über den Rücken laufen ließ.”Lass uns ins Bett gehen.” sagte Jenny und drückte mir einen zärtlichen Kuss auf die Lippen. “Ich bin sooo müde!” Im Schlafzimmer ließ Jenny Rock, Bluse und BH fallen, setzte sich auf die Bettkante und zog sich Pumps und Strümpfe aus. Ich hob alles auf und war glücklich bei ihr zu sein.Nur in ihrem rosa Panty verkroch sich Jenny unter die Bettdecke und war sofort eingeschlafen. Ich legte Jennys Sachen zusammen, zog mich auch aus und legte mich neben sie. Ich küsste sie zärtlich auf die Wange und flüsterte: “Ich dich auch!”

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32