Unverhofftes Treffen Teil 18

5 Haziran 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Tits

Unverhofftes Treffen Teil 18Wie auch in den anderen Teilen handelt es sich hier um eine frei erfundene Geschichte.Teil 1 : http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-mit-verona-pooth-624491Teil 2 :http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-2-630431Teil 3:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-3-640513Teil 4:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-4-653469Teil 5:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-5-655784Teil 6:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-6-661604Teil 7:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-7-667957Teil 8:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-8-706865Teil 9:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-9-708846Teil 10:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-10-718774Teil 11:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-11-753800Teil 12:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-12-757643Teil 13:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-13-763886Teil 14:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-14-806183Teil 15:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-15-838468Teil 16:http://xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-16-875210Teil 17:https://de.m.xhamster.com/stories/unverhofftes-treffen-teil-17-897819Auf dem Weg nach Hause hab ich mir überlegt das ich mal zwei Wochen Urlaub machen könnte und mich irgendwo in Bayern in einem Wellness Hotel einniste. Weit weg von Köln und dem Stress, wenn man den von Stress sprechen kann mit Promi Damen zu vögeln, da wo man niemand kennt. Einfach mal ausspannen und nix tun. Ich denke das ist mal ein Plan. Gesagt getan gehe ich am nächsten Morgen direkt zu meinem Chef. Er willigt ein aber erst ab nächster Woche. Damit kann ich leben, so kann ich mir noch ein schickes Hotel suchen.Ich mache mich Abends daran ein Hotel zu finden was mir gefällt. Die Auswahl ist groß. Ich werde bei einem anfangen anzufragen und falls die keinen Platz mehr haben dann halt das nächste. Ich lege mir eine Reihenfolge fest. Die erste Anfrage ist raus und ich mache mir was zu essen. Es ist nicht schlecht heute mal keinen Damen Besuch zu haben. Barbara hat zwar gefragt was ich heute mache. Ich hab ihr gesagt das ich heute mal mit Freunden unterwegs bin. Ich schaue auf meinen Laptop und sehe das ich ne Antwort auf meine Anfrage habe. Das hat mal gut geklappt. Es ist noch Platz und so teuer ist das auch nicht. Bingo, gebucht. Die Arbeitswoche vergeht recht schnell und schon ist es Freitag Abend. Koffer ist gepackt und das Bahn Ticket ist auch da. Am Samstag Vormittag geht es für mich los.Ich fahre mit einem Taxi zum Bahnhof und nach kurzer Wartezeit geht’s auch schon los. Da sage mal einer die Bahn kann nicht pünklich. Ich mache es mir bequem und halte erstmal ein Nickerchen. Das fällt ganz schön lange aus und ich wache erst kurz vor München wieder auf. Die letzten Stationen und dann bin ich da. Eine Stunde später als geplant. Ich nehme alles wieder zurück was ich in punkto Pünktlichkeit gesagt hab. Ich suche mir ein Taxi und dann geht’s zum Hotel. Dort angekommen nehme ich erstmal mein Zimmer in Augenschein. Sehr gemütlich und ein schöner Blick auf die Berge. Die ersten zwei Tage lasse ich es mir mit Massagen und viel Schwimmen gut gehen. Das Essen ist auch super. Am dritten Tag mache ich mich auf die Gegend zu erkunden. Eine schöne Einkaufsmeile haben die hier. Ich sehe ein Plakat von einer Disco die mit einer 80er/90er Jahre Party wirbt. Spontan überlege ich mir da morgen Abend hinzugehen. Ich schlender weiter und kaufe mir hier und da ein paar Kleinigkeiten. Zurück im Hotel erkundige ich mich wie ich am besten zu der Disco hinkomme und gehe dann noch ne Runde in die Sauna. Ich sollte das öfter machen. Wenn man sich um nix kümmern ist das schon sehr cool. Am nächsten Abend mach ich mich auf den Weg zur Party. Zu Fuß ca. 20 Minuten. Gegen 22 Uhr komm ich da an. Die Musik ist schon gut dabei und ich schlage mich in die Menge. Erstmal an eine der unzähligen Bars. Ich gönn mir erstmal ein Weizen, wenn man schon hier ist muss das sein. Der Platz an der Bar lässt einen guten Überblick über die Tanzfläche zu. Es sind fast nur Pärchen oder, mehr oder weniger, größere Gruppen unterwegs. Ich schweife mit meinem Blick durch die pendik escort Gegend und sehe an einer anderen Bar eine junge blonde Frau die, auf den ersten Blick, alleine hier ist. Ich beschließe sie im Auge zu behalten. Hin und wieder treffen sich unsere Blicke und ein Lächeln huscht über ihr Gesicht. Ich beschließe mit zwei Cocktails zu ihr zu gehen. Ich reiche ihr mit einem Lächeln ein Glas.”Hey. Möchtest du?””Hi. Ja sehr gern danke.””Bist du alleine hier unterwegs?””Ja ausnahmsweise schon. Und du scheinst aber auch niemanden bei dir zu haben.””Ne ich bin alleine. Ich komme auch gar nicht von hier. Bin nur zur Erholung da.”Wir unterhalten uns sehr gut und als die Gläser leer sind gehen wir tanzen. Nachdem die ersten Lieder schnell kommt dann ein Schmusesong. Ohne groß drüber nach zu denken kommt sie zu mir in die Arme und legt ihren Kopf auf meine Schultern. Wir bewegen uns langsam über die Tanzfläche ihre Hände liegen auf meinem Rücken und streichen sachte auf und ab. Auch meine Hände bewegen sich auf ihrem Rücken. Ganz bewusst um zu sehen wie sie reagiert lasse ich sie tief runter auf ihren Po rutschen. Ich vernehme ein kaum hörbares erleichterndes ausatmen. Sie bewegt ihre Hüften etwas mehr. Das Lied ist zuende und sie schaut mich an und lächelt verschmitzt. “Wollen wir mal frische Luft schnappen?””Sehr gern.”Wir gehen in den Vorraum, wo fast nix los ist außer die Kasse. Mit einem mal küsst sie mich. Ich gehe darauf ein.”Komm mit.”Sie zieht in Richtung Sanitäre Anlagen.”Oh hier ist aber viel los.”Wir gehen weiter und zufällig ist eine Tür zu einem Nebenzimmer offen. Ein Abstellraum wo Tische und Stühle lagern. Ich schubse die Tür zu und sie umarmt mich sofort und wir küssen uns wild. Ich halte sie fest und unsere Zungen spielen miteinander. Es ist ein sehr angenehmes Gefühl. Meine Hände streichen ihr über den Rücken und landen wieder auf ihrem Arsch. Eng umschlungen gehen wir zu einem Tisch. Sie setzt sich drauf und macht meine Hose auf. Ich kümmer mich um ihre Bluse. Zwischendurch küssen wir uns wild. Ich streife ihre Bluse ab und öffne ihren BH. Sie hat schöne stramme Titten und ihre Nippel stehen schon hart ab. Ich beuge mich runter und sauge sie ein. Ein leichtes Stöhnen kommt von ihr. Sie fasst mir in die Hose, was auch bei mir ein Stöhnen hervorbringt. Ich gehe einen Schritt zurück und lasse meine Hose zu Boden rutschen. Mein, mittlerweile, harter Ständer schaut aus der Shorts raus. Sie rutscht vom Tisch und kniet sich vor mich hin. Genüsslich zieht sie meine Shorts runter und leckt dann von meinen Eiern bis zur Eichel und saugt diese dann ein. Immer ein Stück weiter nimmt sie meinen Schwanz in den Mund. Ihre Hände kneten meine Eier. Nach einer kurzen Blaseinheit steht sie auf und streift sich ihre Hose ab.”Fick mich”Sie beugt sich über den Tisch und ich kann problemlos von hinten in sie rein. Beim reinschieben schmatzt ihre Möse. Ich bewege mich in ihr bis ich ganz drin drin. Ich lasse meinen Schwanz tief drin und beuge mich vor um ihre Titten zu kneten. “Oh jaa komm gibs mir. Ich brauch es jetzt.””Das kannst du haben.”Ich greife ihre Hüften und stoße fest zu. Sie fängt an zu stöhnen. Immer wieder klatscht mein Becken gegen ihren Arsch. Ich greife mir die Arschbacken und zieh sie auseinander. “Ja ja ist das gut. Komm fick mir den Arsch da stehe ich drauf.”Ich ziehe meinen Schwanz aus ihrer Fotze und drücke ihn direkt in ihren engen Arsch. “Der ist aber eng. Das gefällt mir.””Oh Gott fühlt sich dein Schwanz dick an.”Sie entspannt sich so gut es geht und dann rutsch ich in sie rein. Sofort ficke ich sie hart und tief durch. Nach ein paar Stößen merke ich wie sich in ihr ein Orgasmus breit macht. Sie lässt es einfach geschehen.”Ja ich komme ja ja ja.”Zuckend liegt sie auf dem Tisch. Ich ficke sie einfach weiter. Bei dem engen Arsch kann ich auch nicht mehr an mich halten und explodiere tief in ihrem Arsch. Ich pumpe sie voll und bewege mich langsam aus ihr raus. Sie dreht sich um und zieht sich langsam wieder an. “Wow das war geil.”Auch ich ziehe mich wieder an. “Finde ich auch das das geil war nur leider zu schnell vorbei.””Da hast du recht aber ich hatte es so nötig.””Das hab ich gemerkt.”Sie umarmt mich. “Hast du morgen Abend Zeit?””Ja habe ich, ich bin ja hier im Urlaub.””Ich würde mich freuen wenn du mich Zuhause escort pendik nochmal beglückst. Mein Popo ist ein Nimmersatt.””Sehr gerne.”Sie gibt mir die Adresse und verschwindet.”Ich muss nach Hause dein Saft läuft.”Sie grinst und schon ist sie weg.Ich gehe mir noch was zu trinken besorgen und dann zurück ins Hotel. Die Party hat sich gelohnt. Im Hotel falle ich so ins Bett und schlafe direkt ein. Am nächsten Morgen erstmal in Ruhe frühstücken und dann gönn ich mir eine Massage. Nach dem Mittagsbuffet gehe ich noch Schwimmen und dann mach ich mich auf zu der Adresse die sie mir gegeben hat.Dort angekommen schaue ich aufs Klingelsc***d. Da fällt mir ein das ich ihren Namen gar nicht kenne. Sie hat aufgeschrieben ganz oben klingeln. Das mach ich. Auf dem Sc***d steht C. P.. Ich warte einen Augenblick und schon ertönt eine Stimme. “Ganz nach oben bitte.”Kurz danach der Türsummer. Ich mache mich auf den die drei Stockwerke nach oben. Die Wohnungstür ist angelehnt und ich klopfe kurz an und gehe rein.”Hallo?””Ja komm rein ich bin im Wohnzimmer.”Ich gehe in die Richtung woher die Stimme kam. Da sitzt sie auf dem Sofa. Sie kommt zu mir und gibt mir einen Kuss. Gestern war der Kuss aber anders oder es lag an der anderen Situationen. “Schön das du da bist. Ich freu mich auf den Abend.””Ich mich auch. Ich hoffe das der genau so wird wie gestern.””Das hoffe ich auch. Möchtest du was trinken?””Ja gern.”Sie geht los und holt uns einen Drink. In der Zwischenzeit schaue ich mich etwas um. Sehr schöne Aussicht hat man von hier.”Da bin ich wieder. Prost.”Ich nehme ein Glas und wir stoßen an. “Ich muss sagen es kribbelt schon zwischen meinen Beinen.”Ich lächel sie an und gehe auf sie zu. Ohne Gegenwehr lässt sie sich von mir küssen und wir lassen uns aufs große Sofa fallen. Wild knutschend liegen wir da und ziehen uns gegenseitig aus. Wobei ich es einfacher habe da sie nur einen Morgenmantel trägt und darunter nichts. Sie zieht mir das Shirt über den Kopf und küsst sich an mir runter. Ihre weichen Lippen fühlen sich gut an. Unten angekommen zieht sie mir noch Jeans und Shorts aus und kümmert sich dann um meinen Schwanz. Sie leckt ihn von oben nach unten und wieder zurück. Das verfehlt seine Wirkung nicht. Er wird Knüppel hart. Sie nimmt ihn ganz tief rein und spielt dann mit ihrer Zunge über meine Eichel. Es ist schon was anderes wenn man mehr Zeit hat. Langsam kommt sie wieder nach oben. Unsere Zungen suchen und finden sich sofort. Sie setzt sich auf meinen schwanz der sofort ihre nassen Schamlippen spreitzt und in das heißt Loch eindringt. Sie stöhnt auf.”Oh ja ein geiler Schwanz. Genau das braucht meine Möse jetzt.”Sie fängt an zu reiten. Ich lege meine Hände auf ihre Titten und spiele an den Nippeln. Sie lehnt sich zurück und stützt sich auf meinen Beinen ab. Ich kann genau sehen wie mein Schwanz immer wieder ganz in ihr verschwindet. Sie wird immer schneller und fester. Ich setzte mich auf und umarme sie, lecke dabei an ihren Nippeln und greife ihre Arschbacken. “Wie wär’s mit einem geilen fick für deinen Nimmersatten Popo?””Sie lächelt mich an. Lieber nicht ich mag es nicht in den Po.”Ich muss ziemlich komisch geguckt haben.”Aber gestern Abend hab ich dich doch in den Arsch gefickt.””Nein das war ich nicht.”Sie dreht ihr Becken auf meinem Schwanz.”Nicht? Wer soll es den sonst gewesen sein?””Ich war’s. Du hast mich in den Arsch gefickt. Und es war geil.”Ich dreh mich um und glaub ich spinne. Hinter mir steht die selbe Person die auf mir sitzt.”Was ist den jetzt los? Dich gibt es zweimal?”Ich komm mit meinen Gedanken nicht hinterher. Jetzt fällt der Groschen. “Ich Holzkopf. Ihr seit Cheyenne und Valentina Pahde. Ich fass es nicht. Wer ist den wer?”Die beiden lachen kurz. “Auf dir sitzt Valentina. Ich hab gestern schon gemerkt das du nicht wusstest wer ich war. Das hat mich unheimlich scharf gemacht.”Cheyenne kommt auf uns zu und lässt ebenfalls ihren Morgenmantel fallen. Valentina hat ihr Reittempo wieder aufgenommen. Mein Schwanz, der kurzzeitig etwas erschlafft war, wird direkt wieder steinhart. Cheyenne gibt mir erst einen Kuss und hockt sich dann über mein Gesicht. Ich fange an ihre geile Möse zu lecken. Die ist schon mehr als nass. Sie beugt sich rüber und küsst ihre Schwester. Genüsslich lecke ich sie ganz tief aus. Beide stöhnen pendik escort bayan vor sich hin. Ich kann es nicht glauben das ich gerade die Pahde Zwillinge vernasche. Valentina greift mir an die Eier und massiert sie. Ich stöhne leicht in die nasse Möse rein die über mir hockt. Die beiden Schwestern küssen sich intensiv und kneten sich gegenseitig die Titten. Dann steht Cheyenne von meinem Gesicht auf und legt sich zwischen meine Beine und saugt an meinen Eiern. Ich knete Valentina die strammen Titten durch. Sie reitet immer wilder und legt sich dann zu mir runter. Wir küssen uns wild. Cheyenne nutzt den Platz um meinem Schwanz und ihre Pussy gleichzeitig zu lecken. Das ist ein geiles Gefühl.”Wenn ihr beiden so weiter macht komm ich gleich.””Reite schön weiter Valentina gleich komme ne Menge Sperma.”Valentina bewegt ihren Arsch schnell auf und ab. Es klatscht richtig laut. Ich merke es in mir aufsteigen. Cheyennes Zunge an der nassen Möse von Valentina tut ihr übriges.”Mach weiter Cheyenne. Mir kommt es.”Fast gleichzeitig kommen wir beide. Ich fange an zu zucken und der erste strahl geht tief in die zuckende Pussy. Dann greift Cheyenne zu und zieht meinen Schwanz aus dem pochendem Loch und stülpt sofort ihren Mund drüber. Ich spritze die restliche Ladung tief in den Mund. “Hmm schmeckt das gut.”Mit vollem Mund kommt sie rum und küsst Valentina. Diese nimmt mein Sperma gierig auf. Gegenseitig lecken sie sich die Münder sauber.”Wow ihr seit aber ganz schön eng miteinander.””So ist das bei Zwillingen. Wir teilen alles wie du siehst.””Möchtest du heute Nacht bleiben? Wir haben ein schönes großes Bett.””Kann ich so eine Einladung ablehnen? Ich bleibe gern ich hab ja Urlaub.””Ich glaube das ich erstmal duschen muss wenn euch das nichts ausmacht.””Na klar mach ruhig.”Ich mache mich auf zum Bad. Wasser marsch und drunter. Ich kann es kaum fassen. Da wollte man einfach mal raus und dann kommt so ein Zufall zu Stande. Ich Dusche ausgiebig und gehe anschließend nur mit Handtuch in der Hand zu den Mädels ins Schlafzimmer. Die liegen schon in ihrem Bett. “Komm zu uns in die mitte.”Ich lächel und lege mich zwischen die beiden. Direkt legen sie ihre Köpfe auf meine Schultern und es dauert nicht lange bis alle eingeschlafen sind.Ich wache langsam auf. Mein Arm liegt um Cheyenne geschlungen. Ich versuche die Situation zu begreifen. Ich liege im Bett von Cheyenne und Valentina Pahde. Das lässt meinen Schwanz direkt wachsen. Ich dreh mich leicht um. Valentina ist schon aufgestanden, man hört Geschirr klappern. Cheyenne bewegt sich etwas und greift nach hinten zu meinem Schwanz. “Hmmm schon schön hart. Steck ihn mir in den Arsch.”Sie hebt ihr Bein an und ich habe freien Zugang. Langsam schiebe ich meine Eichel in ihren Po. Lustvolles Stöhnen entweicht ihr. Sie liegt entspannt vor mir, die Augen geschlossen, und geniesst meinen Schwanz der sich immer tiefer in ihren Arsch bohrt. Auch ich genieße es. Wer weiß ob das so nochmal wieder kommt. Ich bewege mich leicht hin und her. Ihr Atem wird immer etwas schneller. Das ihr Arsch so geschmeidig ist, ist mir gestern gar nicht aufgefallen. Ich lasse ihn bis zur Eichel raus und stoße ihn kräftig wieder rein. Ein Aufschrei und Valentina stürmt ins Schlafzimmer. “Was ist passiert? Geht es euch gut?””Nicht ist passiert im Gegenteil. Ich bekomm den Arsch gefickt.””Musst du dabei so rumschreien? Ich hab gedacht es ist was schlimmes.””Nein Schwesterherz. Nur ein Arschfick, ein verdammt guter sogar.”Valentina kommt zu uns aufs Bett und küsst mich. Leidenschaftlich spielen unsere Zungen miteinander. Genüsslich und immer fester ficke ich den geilen Promiarsch. Cheyenne stöhnt und windet sich. Ich halte sie schön fest bei mir. Valentina geht runter und leckt mir jedesmal über den Schwanz wenn ich ihn rausziehe. Mit einem mal fängt Cheyenne an zu zittern.”Oh mein Gott jaa ich komme.”Zitternt liegt sie vor mir und ich ficke immer noch ihren Arsch. “Ja tob dich an mir aus gib mir deine Ficksahne.”Valentinas Zunge und Cheyennes direkte Art lassen mich kommen. “Oh jaaa ich spritze. Ist das gut.”Valentina leckt direkt alles weg was an meinem Schwanz nach draußen quillt. Nachdem wir uns beruhigt haben gehen wir frühstücken. Leider haben beide nachher Termine sodass ich mich wieder meinem Urlaub wittmen kann, was ursprünglich auch mein Plan war. Nach dem Frühstück verabschiede ich mich. Mein Urlaub geht leider viel zu schnell vorbei. Die zweite Woche war sehr entspannt und so muss ich leider viel zu schnell wieder den Heimweg antreten. 

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32